The Sky
.Straßenrand.

Ich schließe das Chatfenster ohne mir einen weiteren Gedanken darum zu machen.das Gespräch hat mich dermassen angetörnt das ich nicht mehr darüber nachdenken will ob die Idee gut ist, es anstössig sein könnte, oder gar gefährlich. Es ist mir egal. Ich will alles. Und ich will es jetzt.

Ich trete hinaus in die kühle Nachtluft, überquere die Straße, steige in mein Auto und fahre los. Ich weiß genau wie ich zu dem Autobahnparkplatz komme an dem ich auf dich warten werde und schon nach einer halben Stunde bin ich da. Aufgeregt. Feucht.
Tief durchatmen, dann steige ich aus, meine Landkarte in der Hand, die Lichter meines Wagens an. Ich breite die Landkarte auf der Motorhaube aus und stelle mich davor, wie um einen Überblick über die Karte zu erhalten, mit dem Rücken zu allem um mich herum. Bist du schon da? Plötzlich fühle ich eine Hand in meinem Nacken die mich auf die noch warme Motorhaube drückt, spüre etwas hart an meinem Hintern und höre deine tiefe Stimme "Na darauf hast du doch gewartet du kleine Schlampe". Ich höre dich lachen, zweifle plötzlich ob die Idee wirklich so gut war, weiß jedoch das ich da nun nicht mehr rauskomme. Es war abgesprochen das du mit mir tust was du willst und ich keine Wahl mehr habe wenn ich erstmal auf dem Parkplatz bin. Ich spüre wie du mit eiligen Bewegungen meinen Rock nach oben und meinen Slip zur Seite schiebst, mir einen Finger tief in mein Loch steckst, während deine andere Hand noch immer meinen Kopf auf die Motorhaube drückt. Ich kann nicht mal sehen wer du bist, un
d gerade diese Situation macht mich unglaublich an. Plötzlich verschwindet die Hand zwischen meinen Beinen und ich höre - und fühle - wie du an deinem Gürtel nestelst, hastig deine Hose öffnest. Ich höre den Gürtel rascheln, den Reissverschluss, das leichte "pling" deines Hosenknopfes. Mir wird beinahe schwarz vor Augen, vor lauter Aufregung. Plötzlich spüre ich deinen harten Schwanz an meinem Hintern, du drückst, wie um ihn mir in meinen Hintern zu stecken. Für einen Moment erschrecke ich, doch dann lachst du, und bewegst in ein Stück tiefer. Nur einen Moment später schiebst du mir ,ihn' mit einer harten Bewegung in mein Loch. Ich stöhne laut auf. "Na Kleines das gefällt dir doch, was? Mein Prügel in deiner engen Fotze". Deine Hand lässt von meinem Nacken ab, nur um mich heftig an den Haaren zu ziehen und festzuhalten. Ich muss gestehen, das ganze macht mich wirklich heiss und ich kann kaum mehr an mich halten. Du nimmst mich immer härter und ich höre dein lautes Stöhnen, gemischt mit meinem eigenen, als du ihn plötzlich rausziehst und mir auf den Körper spritzt. Mein Hintern, meine unterer Rücken, alles ist bedeckt mit deinem Samen. Ich liege noch immer auf der Motorhaube, mittlerweile ohne das du mich festhälst. Bewegen kann und will ich mich nicht, als ich höre wie du hinter mir deine Hose und Gürtel schließt. Ich höre dein Lachen, höre dich wie aus weiter Entfernung sprechen, verstehe aber kein Wort. Nur einen Moment später bin ich wieder allein auf dem Parkplatz. Ohne das ich deinen Namen kennen würden, noch dein Gesicht gesehen hätte.
Ich liege dort auf der Motorhaube sicherlich noch einige Minuten als ich plötzlich das Gefühl habe nicht mehr allein zu sein. Jemand steht hinter mir. "Dawn? Wir haben eine Verabredung..."...
Nur wer war....?
16.10.07 22:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de